Tiergesundheitsexperten seit 1917
Einzigartige und wissenschaftlich geprüfte Produkte
Kompetente Fachberatung
3 min lesezeit

Wie hoch sind die Kosten für klinisches und subklinisches Milchfieber auf Ihrem Hof?

Die Kosten, die mit Produktivitätsverlusten und beeinträchtigter Tiergesundheit infolge klinischer und subklinischer Fälle von Milchfieber (niedriger Kalziumgehalt im Blut) verbunden sind, sind oft viel höher als erwartet – in diesem Blog erklären wir, warum diese Verluste so hoch sein können und wie ihre Auswirkungen reduziert werden können.

11.02.2021, Letztes Update 02-03-2021
Milchfieber


Der Übergang von der späten Trächtigkeit zur Laktation erfordert enorme physiologische Veränderungen bei Milchkühen: Eine der wichtigsten Veränderungen betrifft den Kalziumstoffwechsel, wobei Kühe, die nicht in der Lage sind, eine ausreichende Kalziumkonzentrationen im Blut aufrechtzuerhalten, anfälliger für Stoffwechselstörungen und eine reduzierte Milchproduktion sind.
Kühe, die von klinischem Milchfieber betroffen sind, sind sofort sichtbar: Sie zeigen deutliche Anzeichen eines schweren Kalziummangels, einschließlich einer Unfähigkeit zu stehen und kalte Ohren.

Trotz einer im Vergleich zur klinischen Hypokalzämie viel höheren Inzidenz werden die Auswirkungen des subklinischen Milchfiebers oft stark unterschätzt: Während eine erkrankte Kuh weitgehend normal stehen kann, wird sie aufgrund des zugrunde liegenden Kalziummangels viel weniger effizient und viel anfälliger für Krankheiten sein.


Inzidenz von klinischem und subklinischem Milchfieber

In Deutschland (Venjakob et al. 2017) wurden Blutproben von 1380 gekalbten Kühen auf 115 Betrieben entnommen. Die gemeldete Inzidenz klinischer Hypokalzämie war mit 0% in Färsenn bis zu 16,1% bei Kühen mit 4 oder mehr Laktationen relativ gering. Die Inzidenz subklinischer Hypokalzämie (Blutkalziumkonzentrationen unter 2,1 mmol/L) bei der gleichen Kuhpopulation war jedoch viel höher und reichte von 14 % bei Färsen bis hin zu 71 % bei Kühen mit 4 oder mehr Laktationen (Tabelle 1).

Hypokalzemie

Laktation 1

Laktation 2

Laktation 3

Laktation ≥ 4

Threshold 2.1 mmol/L 32/228a
(14.0)
158/355b
(44.5)
211/332c
(63.6)
331/456d
(71.2)

Tabelle 1. Prävalenz (Nr./gesamt; % in Klammern) der subklinischen Hypokalzämie Fälle 0 bis 48 h nach der Kalbung bei Milchkühen. Quelle: Venjakob et al. 2017

a-d Unterschiedliche hochgestellte Zeichen innerhalb von Zeilen unterscheiden sich, P < 0.05

 

Krankheit die alle Tore öffnet

Hypokalzämie ist nicht nur mit einer verminderten Leistung in Bezug auf die Milchproduktion verbunden, sondern auch als „offenes Tor“ zu zahlreichen nachfolgenden Krankheiten und Störungen wie Mastitis, Ketose, Nachgeburtsverhaltungen, Metritis, Euterödem, Labmagenverlagerung und Fettleber (Horst et al., 1997. und Curtis et. *.

Tabelle 2.Geschätzte Kosten der am häufigsten auftretenden Krankheiten von Kühen:

Krankheit

Geschätzte Kosten / Fall

Milchfieber¹ €312
Subklinische Hypokalzämie² €113
Labmagenverlagerung³ €362-496
Ketose³ €71-82
achgeburtsverhaltungen³ €130-190
Metritis³ €157-166

 

Der versteckte Dieb

Die mit subklinischen Hypokalzämie verbundenen Einnahmeverluste übersteigen bei weitem die der klinischen Hypokalzämie. In einer Veröffentlichung von Oetzel (2012) schätzten die von Guard (1996) vorgeschlagenen wirtschaftlichen Verluste durch subklinische Hypokalzämie in einem typischen Betrieb fast viermal so hoch wie die Verluste im Zusammenhang mit dem klinischen Milchfieber.
Dies liegt in erster Linie daran, dass die Inzidenzrate der subklinischen Hypokalzämie zehnmal höher ist als die Inzidenzrate der klinischen Hypokalzämie.

Tabelle 3.Der geschätzte ökonomische Effekt von klinischem und subklinischem Milchfieber auf einem 250 Kuh-Betrieb:

 

Geschätzte Kosten/ Fall

Durchschnittliches Auftreten

Erkrankte Kühe/Jahr

Verlust pro Jahr

Klinisches Milchfieber

€312 6% 15 €4.680

Subklinisches Milchfieber

€113 60% 150 €16.950

Test

Prävention ist besser als heilen

Der effektivste Weg, um die mit Milchfieber verbundenen Verluste zu reduzieren, besteht darin, den Beginn des Zustandes in erster Linie zu verhindern: Die Zugabe von Animate (ein konzentriertes und hoch schmackhaftes anionisches Mineralproduktzur Optimierung des Kalziumstoffwechsels) zur Trockensteherration kann dazu beitragen, die Inzidenz klinischer Hypokalzämie (Milchfieber) und subklinischer Hypokalzämie (niedrige Blutkalziumkonzentration) zu reduzieren. Die Fütterung kann auch dazu beitragen, die Inzidenz von metabolischen und nicht-metabolischen Störungen im Zusammenhang mit Hypokalzämie zu reduzieren. Dies kann was zu einer verbesserten Leistung und Gesundheit führen.

Erfahren Sie mehr

Wenn Sie mehr über Animate erfahren möchten und wie es die Gesundheit und Leistung Ihrer frisch gekalbten Kühe verbessern kann, kontaktieren Sie uns bitte, um eine kostenlose Schwachstellenanalyse mit einem Phibro-Experten anzufordern, der mit Ihnen zusammenarbeitet um Folgendes zu besprechen:

  1. Aktuelle Situationsanalyse: Wir bewerten den aktuellen Status Ihrer Herde und identifizieren Verbesserungspotenziale.
  2. Entwurf eines Milchfieber-Präventionsprotokoll: Wir empfehlen Ihnen, wo Verbesserungen vorgenommen werden können und wie Animate das volle Potenzial Ihrer Herde freisetzen kann.
  3. Evaluierung: Wir führen eine detaillierte Überprüfung durch, um sicherzustellen, dass die von uns vorgenommenen Änderungen effektiv funktionieren und bieten erforderlichenfalls zusätzliche Unterstützung und Beratung damit sich Ihre Herde weiter verbessern können.

Quellen

* Horst et al., 1997. JDS.80:1269-1280
* Curtis et. al., 1985. JDS.68:2347-360
¹Cost per case from veterinary fees, drugs, labor, lost or discarded milk and culling (C. Guard, et al., 1996)
²Non-infectious diseases: Milk fever in Encyclopedia of Dairy Sciences. Vol. 2. F.J. W. Fuquay, P.F., McSweeney, P.L.H., ed. Academic Press, San Diego Oetzel 2011. Lost milk yield and direct costs associated with ketosis and displaced abomasum’s
³Liang, Di, “Estimating the Economic Losses from Diseases and Extended Days Open with a Farm-Level Stochastic Model” (2013). Theses and
Dissertations--Animal and Food Sciences. Paper 22. http://uknowledge.uky. edu/animalsci_etds/22. First value is for first parity animals and second value is for mature cows.

 

Arnout Dekker
Arnout Dekker
Hallo, ich bin Dr. Arnout Dekker, Experte für Betriebsmanagement aus den Niederlanden. Ich arbeite seit über 7 Jahren als Tierärztin in einer Privatpraxis und bin derzeit bereits seit 8 Jahren in der Futter- und Betriebswirtschaftsberatung tätig. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Ernährung der Kühe eines der wichtigsten Dinge für gesunde Kühe ist. Es ist meine große Leidenschaft, mit Landwirten zusammenzuarbeiten, ihnen zu helfen, das Management auf ihren Höfen zu verbessern, was zu gesunden Tieren und einer optimalen Produktion führt. Als Experte für Landmanagement treffe und besuche ich viele verschiedene Farmen in verschiedenen Ländern. Jeder mit seiner eigenen Geschichte, Art zu arbeiten, aber immer mit dem Ziel, große Pflege ihrer Kühe, während auch ihr Geschäft nachhaltig und profitabel zu halten. Einige Geschichten sind inspirierend und es lohnt sich zu teilen! Es ist immer schön zu lesen, wie andere Kollegen in Europa ihre Betriebe entwickeln und verbessern. Also schauen Sie sich die neueste Geschichte an!

Auch interessant