Tiergesundheitsexperten seit 1917
Einzigartige und wissenschaftlich geprüfte Produkte
Kompetente Fachberatung
4 min lesezeit

Ketose: Vorbeugen ist besser als heilen

Die Milchproduktion verlangt unseren Kühen große Leistung ab, wobei der größte Teil der Energie benötigt wird um Milch zu produzieren. Die dafür benötigte Energie wird über das Futter aufgenommen und/oder aus Körperreserven gewonnen. Wenn jedoch die Milchproduktion in den frühen Stadien einer neuen Laktation rasch ansteigt, reicht die aufgenommene Energie oft nicht aus, um den Bedarf zu decken. Ist dies der Fall, kommt es zu einer negativen Energiebilanz und die Kuh wird bei dieser hohen Belastung durch die Leistung anfälliger für Krankheiten. Dadurch ist es ebenfalls möglich, dass sich die Futteraufnahme reduziert und das Defizit weiter steigt und zu weiteren gesundheitlichen Problemem führt.

13.04.2021, Letztes Update 13-04-2021

 

Was ist ein Ketose?

Eine negative Energiebilanz führt zur Mobilisierung freier Fettsäuren und Glycerin aus den Fettspeichern, die zu Produkten wie Acetyl-CoA oxidiert werden. Die Leber kann jedoch nicht alles  vollständig verarbeiten. Daher wird der Überschuss von Acetyl-CoA in Ketonkörper umgewandelt – ein Prozess, der als Acetonämie oder Ketose bekannt ist.

 

Risikofaktoren

Unzureichende Produktion von Propionsäure (der Hauptvorläufer von Glukose bei Wiederkäuern) führt zu Hypoglykämie und verschlimmert die Situation. Dies kann durch Unterfütterung oder eine reduzierte Futteraufnahme als Folge von unterdrücktem Appetit oder fehlender Futtermittel (Qualität, Quantität und Zugang) verursacht werden. Appetitlosigkeit ist um das Abkalben normal, kann aber in den frühen Stadien einer neuen Laktation durch eine schlechte Futterqualität, plötzliche Veränderungen in der Ration oder übermäßiges Gewicht beim Kalben verschlimmert werden.

Weitere häufige Risikofaktoren für den Beginn der Ketose sind:

• winterliche Bedingungen (wenn die Kuh mehr Energie aufwenden muss, um sich warm zu halten)

• höhere Parität bei Kühen

• Milchfieber (da es die Futteraufnahme nach dem Kalben reduziert)

• Kühe, die in der vorherigen Laktation Ketose erfahren haben

• Kühe, die in der vorangegangenen Laktation einen erhöhten Milchertrag in den 305 Tagen hatten.

Silage mit hoher Buttersäurebelastung kann auch den Beginn der Ketose fördern. Silage mit hohem Gehalt an Buttersäure ist ebenfalls weniger schmackhaft und wird daher in geringeren Mengen verbraucht, was das Energieungleichgewicht weiter verschärft.

Sekundäre Ketose ist häufig und ist das Ergebnis von Erkrankungen wie ein verlagertes Abomasum, Mastitis und Metritis, die eine Verringerung des Appetits während der frühen Laktation verursachen.

In Bereichen mit Kobaltmangel kann Ketose auch bei Weiderindern diagnostiziert werden: Rumänenmikroben benötigen ausreichend Kobalt, um die Synthese von Vitamin B12 zu ermöglichen, und es ist auch für eine angemessene Verwendung von Propionsäure unerlässlich.

Ketose kommt auch häufig in Milchviehherden mit Leber- oder Parasitärenproblemen vor.

Phibro-Marie-Laure-with-cow-2-hero-desktop

Symptome oder Ketose

Ketose wird über verschiedene Weise ersichtlich: verminderter Milchleistung, Gewichtsverlust, vermindertem Appetit, stumpfem Fell, Atem- / Milchgeruch nach Aceton und Fieber. Einige Kühe entwickeln auch nervale Anzeichen wie übermäßigen Speichelfluss, Lecken und Aggression.

Kühe, die von subklinischer Ketose betroffen sind (hohe Ketonkörperkonzentrationen im Blutserum ohne eines der oben genannten beobachteten klinischen Symptome), haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer klinischen Ketose und sind auch anfälliger für eine Labmagenverlagerung, sowie verminderte Fruchtbarkeit. Sie können auch durch eine reduzierte Milchleistung auffallen. Kühe mit erhöhten Blutketonspiegeln können Ketone im Urin und Milch ausscheiden.

 

Behandlung

Das ursprüngliche Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung des Glukosemanagements im Körper. Sofort ist eine schnell wirkende Glukosgabe erforderlich, deren Nachbehandlung auf eine langfristige Versorgung mit Glukose abzielt. Viele der langwirksamen Kortikosteroide haben positive Wirkungen gegen die Ketose, da sie dazu beitragen, Muskelprotein abzubauen um Glukose zu produzieren die den niedrigen Blutzuckerspiegel sofort wieder steigert.

 

Prävention und Überwachtung

Der Schlüssel zur Verhinderung der Ketose besteht darin, ein gutes Übergangsmanagement zu etablieren. Hierbei sollte ein Schlüsselfaktor die Körperkondition sein: Kühe sollten beim Kalben nicht übermäßig fett sein, da dies die Futteraufnahme nach dem Kalben senkt. Auf einer BCS-Skala von 1 bis 5 ist ein BCS von 2,5 bis 3,0 optimal, wobei alles über 3,0 als zu fett und mit einem höheren Ketoserisiko angesehen wird. Die Überwachung der Körperkondition von Milchkühen ist daher während der gesamten Trockenstehzeit unerlässlich.

Das Übergangsprotokoll zwischen Trockenstehzeit und Laktation sollte auch darauf abzielen, die natürliche Tendenz der Kühe zu minimieren in den letzten drei Wochen vor dem Kalben weniger Futter aufzunehmen. Hohe Anteile von gut verdaulicher Faser während der Trockenstehzeit kann auch dazu beitragen das Problem einer reduzierten Futteraufnahme vor dem Kalben zu minimieren. Zusätzlich sollte die Gesundheit des Pansens gefördert werden. Der Schlüssel ist, die Qualität des verwendeten Futters zu überprüfen um genau zu wissen was Ihre Kühe fressen.

Das übergeordnete Ziel während der Übergangszeit besteht darin, das Tier von der Trächtigkeit bis zur Laktation zu entlasten. Dies ist möglich, wenn bis zum Kalben eine sehr schmackhafte Ration angeboten und eine geeignete Umwelt bereitgestellt werden. Jegliche größeren Futterumstellungen sollten während der frühen Laktation unbedingt vermieden werden. Grundfutter mit einem hohe Gehalt an Buttersäure sollten ebenfalls vermieden werden.

Stoffwechselprofile unter Verwendung von Blut- oder Milchproben die Gruppen von trockenen Kühen und Kühen in der frühen Laktation entnommen wurden können dazu beitragen, die Gesundheit der Herde zu überwachen und subklinische Erkrankungen frühzeitig zu erkennen um erforderliche Fütterungsänderungen bei Bedarf durchführen zu können.

Sehr hochleistenden Kühe können anfälliger für Ketose sein: Ein vorbeugendes Drenchen von Propylenglykol unmittelbar nach dem Abkalben kann dazu beitragen, die Ketose bei diesen Problemkühen abzuwenden.

Ketosen können auch genetisch bedingt sein: Die Vererbbarkeit der Ketose ist relativ hoch und es gibt einige Unterschiede in der Veranlagung der Rasse zur Ketose. Managementprotokolle haben jedoch einen viel größeren Einfluss als die Genetik auf das Auftreten von Ketose.

 

Find out more

Weitere Informationen dazu, wie Sie die Herausforderung der Ketose in Ihrer Herde bewältigen können finden Sie unter https://europe.pahc.com/challenges/ketosis

Wenn Sie alternativ mehr darüber erfahren möchten, wie Animate und OmniGen die Gesundheit und Leistung Ihrer frisch abgekalbten Kühe verbessern können, wenden Sie sich bitte an uns, um eine kostenlose Analyse von einem Phibro-Experten zu bekommen. Wir erarbeiten mit Ihnen Folgendes:

  • Aktuelle Situationsanalyse: Wir bewerten den aktuellen Status Ihrer Herde und identifizieren Verbesserungsmöglichkeiten.
  • Entwerfen eines Protokolls zur Verhinderung von Milchfieber: Wir empfehlen, wo Verbesserungen vorgenommen werden können und wie Animate das volle Potenzial Ihrer Herde freisetzen kann.
  • Bewertung: Wir führen eine detaillierte Auswertung durch, um sicherzustellen, dass die von uns vorgenommenen Änderungen effektiv funktionieren und bieten zusätzliche Unterstützung und Beratung, damit sich Ihre Herde weiter verbessern kann.

 

Referencies

Farm Health Online. 2004. Ketosis. [ONLINE] Verfügbar um: https://www.farmhealthonline.com/disease-management/cattle-diseases/ketosis/. [Zugriff auf 1 Juni 2020].

MSD Manual Veterinary Manual. 2014. Overview of Ketosis in Cattle. [ONLINE] Verfügbar um: https://www.msdvetmanual.com/metabolic-disorders/ketosis-in-cattle/overview-of-ketosis-in-cattle. [Zugriff auf 1 Juni 2020].

NADIS. 2002. Acetonemia. [ONLINE] Verfügbar um: https://www.nadis.org.uk/disease-a-z/cattle/acetonaemia/. [Zugriff auf 1 Juni 2020].

Navaratnam Partheeban
Navaratnam Partheeban
Als Tierarzt ist Theeb sehr leidenschaftlich für die Gesundheit und das Wohlergehen von Milchkühen verantwortlich und sucht permanent nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Produktivität von Milchviehbetrieben. Für Theeb ist es wichtig, Zeit mit Landwirten und verwandten Industrien zu verbringen, um Lösungen für den On-Farm- und Agrarsektor zu finden.

Auch interessant