Experten für Tiergesundheit seit über 45 Jahren
Einzigartige und wissenschaftlich geprüfte Produkte
Kompetente Fachberatung
Phibro-newborn-calf-hero-desktop

Milchfieber

Milchfieber entsteht, wenn Kühe nicht in der Lage sind, nach dem Kalben ausreichend Kalzium zu mobilisieren. Diese Seite soll ein besseres Verständnis für die Herausforderung der Kontrolle von (sub-)klinischem Milchfieber durch Milchviehhalter vermitteln. Wenden Sie sich bitte immer an Ihren eigenen Tierarzt, um Diagnose und Beratung zu erhalten.

Auf dieser Seite:

DEFINITION

Was ist Milchfieber?

Milchfieber, oder Hypokalzämie, ist ein Kalziummangel. Die Krankheit hat eine klinische und subklinische Form und tritt bei Kühen auf, wenn sie am Anfälligsten sind. Kühe brauchen unmittelbar nach dem Kalben eine große Menge Kalzium: Zuerst nutzen sie das Kalzium aus ihrem Blut und später aus ihrem Futter und ihren Knochen. Wenn die Kuh nicht in der Lage ist, ausreichend Kalzium zu mobilisieren, kann das betroffene Tier nicht aufstehen, hat einen verminderten Appetit, was unweigerlich zu einem Gesundheitseinbruch und Leistungsabfall führt.

 

Arnout Dekker

“Trockenstehende Kühe mit ausreichend sauberem Wasser zu versorgen, ist sehr wichtig, wenn Sie möchten, dass sie genügend Trockenmasse aufnehmen.”

 

Arnout Dekker, Tierarzt, Phibro

SYMPTOME

Was sind die Syptome bei Milchfieber?

Es gibt zwei Formen der Hypokalzämie: klinische und subklinische.

Klinisches Milchfieber

Eine Kuh, die vom klinischen Milchfieber betroffen ist, zeigt Anzeichen eines schweren Kalziummangels: Sie kann nicht aufstehen und fühlt sich kalt an.

Subklinisches Milchfieber

Obwohl subklinisches Milchfieber viel häufiger auftritt, als das klinische Milchfieber, werden die Auswirkungen oft stark unterschätzt. Während eine betroffene Kuh in der Lage ist, weitestgehend normal zu stehen und zu funktionieren, ist die Leistung aufgrund des Kalziummangels viel weniger effizient und sie ist viel anfälliger für Krankheiten. Es kommt zu gehäuftem Auftreten von Mastitis, Uterusinfektionen, Endometritis und Nachgeburtsverhaltungen.

Henco Splinter

“Die Forschung zeigt, dass etwa 60% der Kühe an subklinischem Milchfieber leiden. Durch Vorbeugung, können Milchviehhalter die Gesundheit und Produktivität ihrer Herde effektiv steigern.”

 

Henco Splinter, Dairy Technical Specialist, Phibro

URSACHE UND AUSWIRKUNGEN

Welche Ursachen hat Milchfieber?

Der Kalziumbedarf einer Kuh steigt deutlich an, wenn sie dem Abkalbtermin näher kommt. Für die Herstellung von Kolostrum wird eine große Menge Kalzium benötigt.

Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, entnimmt die Kuh zunächst Kalzium aus ihrem Blut. Weil das aber nicht ausreicht, muss die Kuh mehr Kalzium aus dem Futter und ihren Knochen mobilisieren. Meistens können Kühe nicht genug verfügbares Kalzium mobilisieren, was folgich zu (sub-)klinischem Milchfieber führt. Im Allgemeinen sind ältere Kühe anfälliger für Milchfieber als jüngere.

 

Was für Konsequenzen können Sie daraus ziehen?

Während klinisches Milchfieber tödlich sein kann, können subklinische Fälle enorme Auswirkungen auf die Milchproduktion, die Kosten und den Zeitaufwand für die Wiederherstellung der vollen Gesundheit haben. Dadurch, dass offensichtliche Symptome oft fehlen, können subklinische Fälle von Milchfieber zu einer Zunahme von Mastitis, Nachgeburtsverhaltungen, Endometritis, Gebärmutterinfektionen und anderen Krankheiten führen. Dies wirkt sich unweigerlich nachteilig auf die Milchproduktion aus und es verursacht Zeit-, Energie- und erhebliche finanzielle Kosten, um denn vollen Gesundheitszustand der Kuh wiederherzustellen.

Test

LÖSUNGEN

Die wichtigste Frage: Wie können Sie Ihre Fälle von Milchfieber reduzieren?

Beginnen Sie mit der Prüfung des makromineralischen Gehalts aller Futteranteile, die den trockenstehenden Kühen angeboten werden. Wählen Sie Futtermittel mit niedrigem Kaliumgehalt. Berechnen Sie die Ration, um den Kaliumgehalt der Ration so weit wie möglich zu minimieren und verwenden Sie schmackhafte Inhaltsstoffe.

Animate hilft, (sub-)klinisches Milchfieber zu reduzieren. Ein optimierter Kalziumstoffwechsel rund um das Kalben führt zu gesünderen, produktiveren Milchkühen.

Durch Zugabe von Animate zur Trockensteherration können Ihre Kühe mehr Kalzium mobilisieren und ihre anschließende Laktation mit mehr Milch und weniger Gesundheitsproblemen beginnen.  

Behandlungen

Behandlungen für Milchfieber

Downer-Kühe werden typischerweise mit intravenösem Kalzium behandelt. Eine subkutane Anwendung und orale Gabe sind ebenfalls verfügbar, um mildere und Verdachtsfälle zu behandeln. Beachten Sie, dass diese verschiedenen Formen und Gaben von Kalzium nicht gleichwertig sind. Kalziumbehandlungen sind mehr als man denkt. Wie jede andere Behandlung sollten sie nur unter Anleitung eines Tierarztes erfolgen.

Adviesgesprek

Erhalten Sie eine Analyse der Vorbereitungsfütterung Ihrer Herde

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Ihnen helfen können, die Leistung Ihrer Herde zu optimieren, geben Sie bitte Ihre Telefonnummer an, um einen Rückruf anzufordern. Wir rufen Sie innerhalb von drei Werktagen an, um ein Datum für ein Telefongespräch oder ein persönliches Treffen zu vereinbaren, um Folgendes zu besprechen:

1

Analyse der aktuellen Situation

Wir arbeiten mit Ihnen zusammen, um den aktuellen Status Ihrer Herde zu analysieren und Bereiche aufzudecken, die verbessert werden können.

2

Entwerfen eines Aktionsplans

Wir erläutern Ihnen, wo Verbesserungen vorgenommen werden und wie unsere Produkte das volle Potenzial Ihrer Herde ausschöpfen können.

3

Evaluierung

Wir führen eine detaillierte Überprüfung durch, um sicherzustellen, dass die von uns vorgenommenen Änderungen effektiv funktionieren und bieten, falls erforderlich, zusätzliche Unterstützung und Beratung an, damit sich Ihre Herde auch weiterhin verbessern kann.

Eine Bewertung der Transitfütterung anfragen eine Bewertung der Transitfütterung anfragen