Tiergesundheitsexperten seit 1917
Einzigartige und wissenschaftlich geprüfte Produkte
Kompetente Fachberatung
Phibro-Mastitis-Koe-hero-desktop

Mastitis bei Milchkühen

Mastitis ist eine Krankheit, die durch schwere Entzündungen der Milchdrüse und des Eutergewebes von Milchvieh erkennar ist. Es tritt in der Regel als Immunantwort auf eine bakterielle Invasion des Zitzenkanals auf und kann auch als Folge von chemischen, mechanischen, oder Hitzeverletzungen des Euters auftreten. Mastitis kann leicht erkennbar als klinische Mastitis auftreten, oder sie kann innerhalb der Herde in ihrer subklinischen Form existieren, wobei dann nur wenige -wenn überhaupt- Symptomen vorhanden sind. Diese Seite soll ein besseres Verständnis für die Herausforderung der Kontrolle von Mastitis für Milchviehhalter bieten. Wenden Sie sich bitte immer an Ihren eigenen Tierarzt, um eine Diagnose und Beratung zu erhalten.

Auf dieser Seite:

DEFINITION

Mastitis

Mastitis ist eine Infektion des Euters, die hauptsächlich durch das Eindringen von Bakterien verursacht wird. Das infizierte Euter produziert weniger Milch und Milch von schlechter Qualität. Das Risiko der Krankheit wird erhöht, wenn die Standards für Stall- und Hygienemaßnahmen unter dem Niveau liegen oder wenn die empfohlenen Hygienestandards für Melkstände nicht eingehalten werden. Der Beginn der Mastitis kann auch durch unterdrückte Immunität verstärkt werden.

Akute Fälle können tödlich sein, und selbst in behandelbaren Fällen besteht eine erhebliche Wahrscheinlichkeit auf dauerhafte Euterschäden, die dann nicht nur die aktuelle Laktation, sondern auch nachfolgende Laktationen beeinträchtigen.

Symptome

Wie erkennen Sie Mastitis?

Die offensichtlichsten Symptome der klinischen Mastitis sind leichte bis deutliche Schwellung des Euters, welches sich auch erheblich wärmer anfühlt und eine sichtbare Rötung vorweist. Das Berühren des Euters verursacht der Kuh mit großer Wahrscheinlichkeit Schmerzen. In schweren Fällen steigt die Körpertemperatur der Kuh und die Milch, die sie produziert, is wässrig und kann Flocken, Klumpen, Eiter oder Blut enthalten.

Andere Symptome können auch reduzierte Milchleistung, Appetitlosigkeit, eingefallene Augen, eine Minimierung der Bewegung (aufgrund von Euterschmerzen oder allgemeinem Unwohlsein) und Anzeichen von Durchfall und Dehydrierung sein.

In schweren Fällen von akuter, klinischer Mastitis kann die Kuh tatsächlich sehr krank erscheinen. Im Gegensatz dazu ist die subklinische Mastitis möglicherweise nicht sofort offensichtlich erkennbar und kann mit nur leichten Anzeichen von anderen Symptomen zu einer höheren Zahl an somatischen Zellen als normal führen.

Arnout Dekker

"Die Melkhygiene, das Stall- und Einstreumanagement , sowie das Selektieren chronisch infizierter Kühe können dazu beitragen, das Ausmaß der Krankheit zu begrenzen, genauso wie eine ausbalancierte Futterration."

 

Arnout Dekker, Tierarzt, Phibro

URSACHE UND AUSWIRKUNGEN

Was verursacht Mastits bei Kühen?

Die vorherrschende Ursache von Mastitis ist eine bakterielle Infektion des Zitzenkanals. Es kann auch durch physikalische-, chemische- oder Hitzeschäden am Eutergewebe verursacht werden.

Schlechte Hygiene – entweder im Melkstand oder im Laufstall – ist die Hauptursache für Infektionen: Melkgeräte, die nicht ordnungsgemäß gereinigt oder gewartet werden, sind eine der Hauptinfektionsquellen, ebenso wie schmutzige und nasse Laufställe.

 

Was sind die Auswirkungen von Mastitis?

Eine an Mastitis erkrankte Kuh produziert Milch von schlechter Qualität (hohe somatische Zellzahl) und kann diese Infektion auch an andere Kühe weitergeben. Die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Zurückbildung des Euters bei einem infizierten Tier ist eingeschränkt, was zu einer verringerten Milchproduktion während der aktuellen und auch den nachfolgenden Laktationen führt. Betroffene Kühe sind meist auch weniger fruchtbar und haben eine größere Anfälligkeit auf Frühgeburten.

Die Kontrolle und die Behandlung von Mastitis ist einer der größten Kostenfaktoren in der Milchindustrie und auch ein wichtiger Faktor für das allgemeine Wohlbefinden von Milchkühen. Verluste entstehen aus:

  • Das Verwerfen der Sperrmilch
  • Reduzierten Milcherträgen aufgrund von Erkrankung und bleibenden Euterschäden
  • Höherer Anfälligkeit für andere Krankheiten
  • Negativer Auswirkung auf die Fruchtbarkeit
  • Zusätzlichen Arbeits- und Tierarztkosten im Zusammenhang mit der Behandlung betroffener Kühe
  • Vorzeitigem Selektieren und reduzierter Lebenserwartung
Paolo Bozzi

“Das Beste an meiner Arbeit ist es, den Landwirten zu helfen. Die Reduzierung von Antibiotikagaben in Milchviehbeständen ist eines meiner größten Ziele.”

 

Paolo Bozzi, Dairy Technical Specialist, Phibro

LÖSUNGEN

Wie können Sie das Auftreten von Mastits reduzieren?

Die Hygiene in der Melkroutine und im Stall- und Einstreumanagement und das Selektieren chronisch infizierter Kühe können dazu beitragen, das Ausmaß der Krankheit zu begrenzen, ebenso wie eine angepasste Futterration.

Eine effektive Mastitiskontrolle muss in das Management mit der Festlegung und Aufrechterhaltung eines strengen Hygieneplans mit eingebunden werden: Dies gilt nicht nur für laktierende Kühe, sondern auch für Färsen und trockenstehende Kühe.

  • Laufställe sollten so sauber wie möglich gehalten werden, Einstreu sollte regelmäßig nachgebessert und erneuert werden
  • Die Tiere sollten sorgfältig und ruhig behandelt werden, um Stress zu vermeiden und um zu vermeiden, dass Kühe durch Bereiche laufen müssen, in denen der Dreck zu übermäßiger Verschmutzung des Euters führen könnte.
  • Melkgeräte sollten penibel gereinigt und regelmäßig auf korrekte Funktion überprüft werden, um physische Zitzenschäden zu verhindern. Auch das Blindmelken sollte vermieden werden, um die Gesundheit von Zitzen und Euter zu schützen.
  • Weiden und Treibewege sollten ebenfalls berücksichtigt werden: übermäßig nasse oder schlammige Bedingungen erhöhen das Potenzial für Euter- und Zitzeninfektionen.

Erfahren Sie hier, wie Sie die Immunantwort von Milchkühen für eine optimierte Gesundheit und Produktivität unterstützen.

Adviesgesprek

Erhalten Sie hier eine Beurteilung der Immunität Ihrer Herde

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Ihnen helfen können, die Leistung Ihrer Herde zu optimieren, geben Sie bitte Ihre Telefonnummer an, um einen Rückruf anzufordern. Wir rufen Sie innerhalb von drei Werktagen an, um ein Datum für ein Telefongespräch oder ein persönliches Treffen zu vereinbaren, um Folgendes zu besprechen:

1

Analyse der aktuellen Situation

Wir arbeiten mit Ihnen zusammen, um den aktuellen Status Ihrer Herde zu analysieren und Bereiche aufzudecken, die verbessert werden können.

2

Entwerfen eines Aktionsplans

Wir erläutern Ihnen, wo Verbesserungen vorgenommen werden und wie unsere Produkte das volle Potenzial Ihrer Herde ausschöpfen können.

3

Evaluierung

Wir führen eine detaillierte Überprüfung durch, um sicherzustellen, dass die von uns vorgenommenen Änderungen effektiv funktionieren und bieten, falls erforderlich, zusätzliche Unterstützung und Beratung an, damit sich Ihre Herde auch weiterhin verbessern kann.

Einen Herdengesundheitscheck anfordern Beurteilung der Herdengesundheit