Tiergesundheitsexperten seit 1917
Einzigartige und wissenschaftlich geprüfte Produkte
Kompetente Fachberatung
3 min lesezeit

Optimierung der Kälberimmunität

Die Gesundheit und das Wohlergehen Ihrer Kälber ist wichtig, nicht nur für ihre Leistung, sondern auch um sicherzustellen, dass sie in der Lage sind einen nachhaltigen Gewinn, während ihres gesamten Lebens zu generieren.Mit einem nicht komplett ausgebildetem Immunsystem geboren, müssen Kälber ihre Immunität durch das Kolostrum, welches sie von ihrer Mutter erhalten sowie den Keimen aus der Umwelt, in der sie aufgezogen werden, entwickeln. Mehrere Faktoren können sich in dieser kritischen Phase auf die Gesundheit des Kalbs auswirken und das zukünftige Potenzial des Tieres durch eine größere Anfälligkeit für Krankheiten stark beeinflussen.

04.03.2021, Letztes Update 05-03-2021
Kälber

Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, wie wir als Landwirte, Tierärzte, Fütterunsberater und Tiergesundheitsexperten dazu beitragen können, die Immunfunktion von Kälbern zu optimieren. Der erste Schritt ist immer sicherzustellen, dass ein Kalb sehr bald nach der Geburt die richtige Menge des besten Kolostrums erhält. Dieser Blog wird die Optionen zusammenfassen, die über diesen Punkt hinaus gehen, um die kontinuierliche Entwicklung eines starken Immunsystems zu gewährleisten.

 

Fütterung

Fütterung ist der Schlüssel zur Entwicklung eines starken Immunsystems: Die Zellen des Immunsystems benötigen eine angemessene und angemessene Fütterung, um optimal zu funktionieren. Es ist daher sehr wichtig, sicherzustellen, dass jedes Kalb die zugeteilte Milchmenge trinkt oder die benötigte Menge festem Futter zu sich nimmt. In Bezug auf den Futterwert und die Qualität muss das dem jungen Kalb vorgelegte Futter das notwendige Gleichgewicht von Proteinen und weiteren Nährstoffen haben. Wobei etwaige Ungleichgewichte in der Fütterung durch geringfügige Anpassungen der Ration behoben werden können: So ist beispielsweise jede Futterverschwendung ein Zeichen für ein Problem und sollte untersucht werden.

 

Umwelt

Um das Infektionsrisiko durch Umwelterreger zu verringern, müssen in den ersten Lebenswochen eines Kalbs hohe Hygienestandards aufrechterhalten werden. Es sollten wirksame Managementprotokolle implementiert werden, um sicherzustellen, dass jeder, der den Kälberstall betritt oder verlässt, seine Hände und Schuhe desinfiziert und saubere Kleidung trägt. Das Tragen von Einweghandschuhen trägt dazu bei, die Übertragung von Krankheitserregern zwischen Kälbergruppen zu reduzieren.

Alle Futterstationen und Milcheimer sollten täglich gereinigt und Wassertröge regelmäßig geleert und ebenfalls gereinigt werden. Zusätzlich sollte mindestens zweimal pro Woche frische ein- bzw. nachgestreut werden. Eine gründliche Reinigung der Kälberställe/Hütten sollte auch nach dem Ausstallen durchgeführt werden. Hierfür sollte ein zugelassenes Desinfektionsmittel verwendet werden, um sicherzustellen, dass wichtige Krankheitserreger abgetötet werden.

Eine gute Belüftung ist auch unerlässlich: Eine stetige Frischluftzufuhr hält die Kälber nicht nur auf einem angenehmen Temperatur- und Feuchtigkeitsniveau, sondern hält unerwünschte Erreger vom Kalb fern. Der Luftstrom auf Kälberebene sollte idealerweise etwa 0,2 m/Sekunde betragen (um Zugluft zu vermeiden und gleichzeitig einen ausreichenden Luftstrom zur Entfernung von Krankheitserregern zu bieten). Dies kann mit dem Einsatz von Rauchbomben schnell und effektiv überprüft werden. Wenn der Luftstrom zu gering ist, kann es notwendig sein, ein Belüftungssystem zu installieren.

 

Impfstoffe

Impfungen werden weithin als wirksames Instrument zur Prävention von Krankheiten und als wichtiger Schritt zur Aufrechterhaltung einer hohen Gesundheit akzeptiert. Es ist wichtig, mit Ihrem Betriebstierarzt zu diskutieren und zu bewerten, welche Krankheiten ein Risiko für Ihre Herde sind. Ihr Tierarzt kann Sie bei Bedarf über ein entsprechendes Impfprogramm beraten. Es ist auch wichtig, dass die Tiere in erster Linie gesund sind und nicht unter ungeeigneten Bedingungen gehalten werden, da dies verhindern wird, dass der Impfstoff optimal funktioniert.


Stress

Stress beeinträchtigt die Immunität: Die Freisetzung von Cortisol kann weiße Blutkörperchen negativ beeinflussen und sie sind dann nicht in der Lage effizient zu arbeiten. Ruhiges, kälberschonendes Arbeiten und die Anzahl der Menschen im Kälberstall zu begrenzen, wird den Stress verringern und auch das Ausbreitungspotenzial von Krankheiten minimieren. Die Erhöhung des Tierwohls durch regelmäßige sauberer Einstreu kann auch Stress reduzieren, indem längere Liegezeiten gefördert werden, was für junge Kälber sehr wichtig ist.

Das Einschränken an Veränderungen der Routine im Kälberstall ist auch ein Schlüssel zur Reduzierung von Stress. So ist es wichtig, früh zu planen und Arbeitsabläufe zu kombinieren, wo es möglich ist. Die Gruppengrößen klein und konstant zu halten und wenige Gruppenwechsel, tragen auch dazu bei, Stress zu begrenzen. So können ebenfalls Kreuzkontaminationen von Krankheiten von einer Gruppe zur Nächsten zu verhindert werden.

Die Entwöhnung ist eine der stressigsten Phasen im Leben eines Kalbs. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass dieser Prozess über einen angemessenen Zeitraum und in einer Weise durchgeführt wird, die übermäßigen Stress für das Kalb begrenzt.


Überwachung und Protokollierung

Durch die Messung von Gesundheitsparametern und Wachstum können Sie beurteilen, wie gut sich Ihre Kälber entwickeln und Sie können alle Änderungen, die sie vornehmen bewerten. Durch das Überprüfen Ihrer Daten können Sie auch Verbesserungen besser bewerten und sie können diese Vorteile in zukünftige Managementprotokolle implementieren. Zu diesem Zweck lohnt es sich, mit Ihrem Tierarzt und Fütterungsberater zusammenzuarbeiten, um Ihre Kälber gesund zu halten. Dies wiederum wird dazu beitragen, den Antibiotikaverbrauch zu reduzieren und sicherzustellen, dass ein optimales Niveau des Kälberwachstums und der Entwicklung erreicht wird.

OmniGen


OmniGen AF für Kälber

OmniGen AF enthält eine einzigartige und patentierte Mischung von Inhaltsstoffen, die bei täglicher Verwendung dazu beiträgt, die Auswirkungen erwarteter und unerwarteter Stressereignisse zu minimieren, indem sie eine gesunde Immunfunktion unterstützen. Unterstützt durch eine Fülle von wissenschaftlichen Daten sowie eine Reihe von Ergebnissen aus der Praxis hat sich gezeigt, dass OmniGen AF erhebliche Vorteile in der Kälberaufzucht bietet:

  • Reduzierung der Ausgaben für Medikamente:
    • Eine 2010 in Pennsylvania, USA durchgeführte Studie untersuchte die Auswirkungen der Fütterung von Milchpulver mit OmniGen AF an 200 Holstein-Bullenkälber für 20 Wochen.
    • Die Studie ergab, dass die mit OmniGen AF gefütterten Kälber weniger gesundheitliche Probleme hatten als die Kälber, die es nicht erhielten. Dies führte zu 43 % geringeren Arzneimittelkosten (Bewley, 2010).
  • Erhöhung der Lebendgewichtszunahme:
    • Eine Studie (Bewley, 2011) bewertete die Wachstumsraten von Holsteiner-Färsen auf einem Betrieb im Osten von New York, USA. Die Studie zeigte, dass Kälber, die OmniGen AF von der Geburt bis zum alter von vier Monate erhielten, einen täglichen Lebendgewichtszuwachs von 12,5 % mehr hatten als eine Kontrollgruppe, die kein OmniGen-AF erhielt.

Zusätzliche Informationen und Beratung

Für weitere Informationen darüber, wie OmniGen AF die Gesundheit und Leistung Ihrer Kälber verbessern könnte, klicken Sie bitte hier.

Wenn Sie sich über den aktuellen Immunitätsstatus Ihrer Herde informieren möchten und erfahren möchten, wie wir Ihnen helfen können die Leistung Ihrer Herde zu optimieren, klicken Sie bitte hier, um einen Anruf von einem unserer Spezialisten anzufordern.

Navaratnam Partheeban
Navaratnam Partheeban
Als Tierarzt ist Theeb sehr leidenschaftlich für die Gesundheit und das Wohlergehen von Milchkühen verantwortlich und sucht permanent nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Produktivität von Milchviehbetrieben. Für Theeb ist es wichtig, Zeit mit Landwirten und verwandten Industrien zu verbringen, um Lösungen für den On-Farm- und Agrarsektor zu finden.

Auch interessant